Dominant 7 Flat 9 Chords – Altered Dominant Chords –

Dear Guitarnerds,

todays episode of my jazz blog is about the altered dominant chords Dominant 7 Flat 9 (b9). A lot of you guys asked me for help using those altered chords in jazz comping. Today I´d like to talk about the dom7(b9) as an example for altered dominant chords in jazz. I hope this exercise will help you to get an idea of the voicings, the sound and -in exercise 1 written down- how to use them in jazz chord progressions.

Feel free to contact me for further questions or either personl & skype lessons to learn more about jazz chords and how to use them.

Thank you and have a lot of fun.

Nico Pitzer

http://www.learn2rock.deinfo@learn2rock.de – 00 49 2309 – 57 26 360

 

Download the Tabs and get started: Dominant 7 Flat 9 Chords

 

Chord Formula: 1, 3, 5, b7, b9 – Using a C7(b9) 1=C, 3=E, 5=G, b7=F, b9=Db

As always, I wrote down some chord voicings. I named them as „primary“ and „secondary“ voicings. Primary vocings are used in the most playing situations while secondary voicings are the special ones.

You´ll also find outside (using the 6th to start with root), inside (using the inner 4 strings with 5th string as the root) and chord/melody voicings (with the 4th-1st string and the 4th string as the root).

The chord function of dominant 7 flat 9 is to substitute the dominant type chords. It´s a very good way to create a lot of tension. Dom7(b9) inversions are related to the diminished chords (can be moved in minor thirds). For more informations please contact me.

In Exercise 1 you can try out some fancy chord progressions using the dom7(b9). I hope this will help you out. Have fun & remeber: Play slow and clear, use a metronom and repeat each sequence as much as you need to get it in your fingers.

Lick of the week 1-07

Moin liebe Gitarrenfreunde,

heute habe ich nach einigen Technikblogs ein Lick für Euch. Beim Spielen werdet ihr schnell feststellen, dass es Eure Technik an mehr als nur einer Stelle herausfordert.

Hier gehts zum Video.

Hier gehts zu den Tabs. Lick of the week 1-07 Rock

Theorie der verwendeten Töne

Das tonale Material des Licks besteht vollständig aus G-Dur (E-Moll als parallele Molltonart), hier aus der E-Moll-Pentatonik als Abkömmling der G-Dur/E-Moll-Leiter. Anders als häufig verwednet, benutze ich für diese Lick nicht 2er-Gruppen pro Saite, sondern habe das was eigendlich auf E, H und G-Saite gespielt wird auf zwei Saiten als so called „3-Noten-Pro-Saite-Lick“ zusammengefasst, was der Speed unglaublich entgegenkommt.

Rhythmik

Das Lick besteht aus einer 10er-Gruppe von Achtel-Noten. Wichtig ist es das straight durchzuzählen und sich als Ankerpunkt die Picking-Sequenzen zu setzen.

Picking-Technik

Wie bereits im Demovideo gezeigt, verzichte ich hier auf das konsequente Einhalten des Wechselschlages und mische Legatospiel (Hammer On // Pull Off) mit Picking. Es werden nur beim Saitenwechsel einzelne Noten in einer zirkulierenden Weise gepickt, was in der Mischung mit dem Legato-Spiel eine sehr gute Geschwindigkeit ermöglicht, dennoch nicht so aggressiv wie Wechselschlag klingt. Es ist mit ein wenig Übung verbunden, langsam Üben ist angesagt.

Ein sehr schönes Lick für Moll-Progressions in E und mit WahWah so wie im Video sehr fett. Für Leute, die das zu einfach finden: Ich verwende dieses Lick mit Stringskipping, eine sehr schöne Sache.

Vielen Dank für Lesen.

Bei Fragen: Stellen!

Euer Nico Pitzer